Pflegefachmann/-frau

Pflegefachleute betreuen und versorgen Menschen in allen Versorgungsbereichen der Pflege (Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege). Außerdem unterstützen sie bei medizinischen und diagnostischen Maßnahmen. Weiterhin haben sie Vorbehaltsaufgaben, die nur durch die Pflegefachkräfte durchgeführt werden dürfen. Das sind u.a. die Erhebung und Feststellung des Pflegebedarfs oder auch die Organisation, Gestaltung und Steuerung des Pflegeprozesses sowie die Sicherung und Entwicklung der Qualität der Pflege. 

    Julia Remler (rechts) zeigt Judy Kroha die Vorbereitung zur Medikation.
    Hauptpraxisanleiterin Julia Remler (r.) zeigt der Auszubildenden Judy Kroha, wie sie die Medikation vorbereitet.

    Wir bieten die Ausbildung zum/-r Pflegefachmann/-frau mit Vertiefungsmöglichkeiten in psychiatrischer Pflege und stationärer Akutpflege an. Die generalistische Pflegeausbildung nach EU-Richtlinie (2013/55/EU) ist europaweit anerkannt und ermöglicht es den Auszubildenden, nach erfolgreichem Abschluss ihrer Ausbildung in allen EU-Mitgliedstaaten zu arbeiten und innerhalb der verschiedenen Versorgungsbereiche der Pflege zu wechseln. Die Ausbildung befähigt die Auszubildenden, Menschen aller Altersgruppen zu pflegen und bietet facettenreiche Entwicklungsmöglichkeiten. Ein multiprofessionelles Team, bestehend aus Praxisanleitern, Mentoren und hochqualifizierten Mitarbeitern, begleitet die Auszubildenden während der gesamten Ausbildungszeit bis hin zur Prüfung. Die Azubis erhalten zahlreiche Möglichkeiten der Mitgestaltung sowie Durchführung von Therapieangeboten.

    Prüfungen:

    Im zweiten Drittel des 2. Ausbildungsjahres wird eine Zwischenprüfung absolviert. Die Ausbildung schließt mit einer staatlichen Prüfung in mündlicher, schriftlicher und praktischer Form ab. Die praktische Abschlussprüfung erfolgt beim Ausbildungsträger, dem SKH Altscherbitz, und wird mit dem Ausbildungsvertragsabschluss festgelegt.

    Kooperationspartner:

    • medizinische Berufsfachschule im Klinikum St. Georg Leipzig 
    • stationäre und ambulante Pflichteinsätze bei unseren Kooperationspartnern
    Hauptpraxisanleiterin Julia Remler (rechts) zeigt Judy Kroha, wie sie einen Verband wechselt.
    Hauptpraxisanleiterin Julia Remler (r.) zeigt der Auszubildenden Judy Kroha, wie sie einen Verband wechselt.

    Ausbildungsinhalte:

    Die zukünftigen Pflegefachfrauen und -männer werden während ihrer Ausbildung in den unterschiedlichen Fachbereichen der Psychiatrie und Neurologie eingesetzt. In der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik lernen die Auszubildenden beispielsweise die verschiedenen pflegerischen Aspekte in der Akutpsychiatrie, der Station für junge Erwachsene, der Mutter-Kind-Station, des Suchtzentrums und der Gerontopsychiatrie kennen. Im neurologischen Bereich erhalten sie Praxis-Know-how vor allem in der Stroke Unit. 

    Die Auszubildenden lernen unter anderem:

    • Vorbehaltsaufgaben: Erhebung und Feststellung des Pflegebedarfs; Organisation, Gestaltung und Steuerung des Plegeprozesses sowie Analyse, Evaluation, Sicherung und Entwicklung der Qualität der Pflege
    • Pflegetechniken und ihre Anwendung
    • Unterstützung zu pflegender Menschen bei den Aktivitäten des täglichen Lebens
    • Mitgestaltung und Durchführung von Therapieangeboten
    • Begleitung von Menschen in kritischen Lebenssituationen 
    • Unterstützung von Patienten bei der Wiederherstellung, Kompensation und Anpassung eingeschränkter Fähigkeiten 
    • personen- und situationsbezogene Kommunikation mit der zu pflegenden Person, ggfs. unter Einbezug ihres sozialen Umfelds
    • sicheres Handeln in Akutsituationen und Erste Hilfe z.B. in Notfällen 
    • rechtlichen Rahmenbestimmungen bei der Pflege 

    Zugang:

    • erfolgreicher Abschluss der mittleren Reife bzw. Hochschulreife oder guter Hauptschulabschluss plus abgeschlossener Berufsausbildung in der Pflegehilfe oder Pflegeassistenz

    Eignung: 

    • Einfühlungsvermögen, eigenverantwortliches Arbeiten, Verantwortungsbewusstsein, Durchsetzungsvermögen, Selbstkontrolle, Zuverlässigkeit, Engagement, Flexibilität, psychische Belastbarkeit, Teamgeist, Konfliktfähigkeit

    Ausbildungsbeginn

    • 1. März oder 1. September

    Ausbildungsdauer

    • 3 Jahre

    Ausbildungsvergütung

    • nach Tarifvertrag ( TVA-L)

    Bewerbungszeitraum

    • ganzjährig

    Bewerbungsunterlagen

    • Bewerbungsschreiben
    • tabellarischer Lebenslauf
    • Kopie des letzten Zeugnisses
    • Nachweise bzw. Beurteilungen über Praktika im Pflegebereich
    • erweitertes Führungszeugnis
    • Gesundheitszeugnis

    Das Gesundheitswesen bietet in der Pflege ein interessantes und sinnvolles Tätigkeitsfeld mit vielen Facetten und hervorragenden Zukunftsaussichten. Interesse? Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

    Senden Sie Ihre vollständigen Unterlagen an:

    Sächsisches Krankenhaus Altscherbitz
    für Psychiatrie und Neurologie 
    Personalmanagement
    Leipziger Straße 59
    04435 Schkeuditz

    Ob Sie für den Beruf geeignet sind, können Sie bei uns in der Praxis erproben – bei einem Praktikum in unserem Haus. Informationen erhalten Sie per E-Mail unter bewerbung@skhal.sms.sachsen.de