Sachsens Krankenhäuser werden digitaler

Mit der Novellierung der Richtlinie zur Förderung der Digitalisierung im Gesundheitswesen (RL eHealthSax) macht die Sächsische Staatsregierung den Weg frei für eine Ausweitung der Förderung von Krankenhäusern im Bereich der Digitalisierung. Neben der bereits bestehenden Projektförderung von 5 Millionen Euro pro Jahr stehen somit im Doppelhaushalt 2019/2020 jährlich zusätzlich 10 Millionen Euro für die digitale Ertüchtigung ALLER sächsischen Krankenhäuser zur Verfügung. Insgesamt sind im laufenden Doppelhaushalt (2019/2020) damit 30 Millionen Euro eingeplant.

 

Von dieser Initiative profitiert auch das Sächsische Krankenhaus Altscherbitz. Wir erhalten in diesem Kontext nicht rückzahlbare Fördermittel in Höhe von 117 Tausend-Euro für das Jahr 2019.

 

Mit diesen Mitteln werden wir noch im Jahr 2019 drei Projekte vorantreiben:

 

1.      die Ertüchtigung der Vitaldatenerfassungsgeräte und die Anbindung der Vitalzeichenerfassung der  Stroke Unit an das SAP

2.      den Austausch von 111 veralteten Clients incl. neuer 24“ Monitore im Pflege- und ärztlichen Dienst

3.      die Aktualisierung des IT Havarie- und Notfallkonzeptes, dessen Stand aus dem Jahr 2007 dringend überarbeitet und den gesetzlichen sowie Sicherheitsanforderungen angepasst werden muss

 

Auch im Jahr 2020 werden wir hieraus IT-Maßnahmen im medizinischen Bereich finanzieren dürfen.

 

 

"Diese Maßnahmen werden mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes"